Jahressportfest Augsburg 16.07.2016

Bilder zum Sportfest findest Du hier

Sieben Sportarten aus acht Standorten fanden sich zum Jahressportfest in Augsburg ein!

 

Folgende Sportgruppen waren vertreten:

 

Tennis mit den Standorten Eichstätt und Augsburg

 
     

Die Tennisanlage in Friedberg war der Austragungsort für die Mannschaften aus Eichstätt und Augsburg. Wie bereits im letzten Jahr wurde geschlechterneutral nach Spielstärke in 4 Spielgruppen aufgestellt und dann im Losverfahren die Doppelpaarungen ermittelt.

     

Schach Augsburg

 
     

Wer glaubt, Schach sei nicht anstrengend, darf gerne mal an einem Schachturnier teilnehmen.
Schnellschach ist übrigens eine Form des Schachspiels, bei welcher den Spielern je 12 Minuten Bedenkzeit zur Verfügung stehen; das heißt, nach jedem Zug wird die Zeit gestoppt. Gewonnen ist ein Spiel mit Schach-Matt bzw. wenn dem Gegner keine Spielzeit mehr zur Verfügung seht!

     

Wandern mit den Standorten Herbrechtingen, Augsburg und Berlin

 
     

Treffpunkt der Wandergruppe war das Gasthaus Metzger in Wulfertshausen. Hier wurde vor der Wanderung noch "Doping" bei Kaffee und Kuchen vorgenommen. Leider war die Teilnehmerzahl relativ gering, aus Augsburg und Herbrechtingen waren 26 Wanderfreunde angereist. Besondere Anerkennung an die 3 Berliner Damen (leider ist vor wenigen Tagen eine langjährige Kollegin verstorben), die sich wie immer rechtzeitig einfanden.

     

Kegeln Augsburg, Herbrechtingen, Eichstätt

     
     

Im Kegelzentrum am Eiskanal ging es für unsere Freizeitkegler sicherlich nicht so ernst zu. Da zwei Mitglieder dieser Abteilung bei den Schützen angetreten waren, standen nur sieben Sportler bzw. Sportlerinnen auf der Bahn. Dafür nahmen zwei der Kegeldamen bei der Wanderung teil!
Kegeln kann natürlich auch aktiv als Sport betrieben werden. Hierzu wurde auf den 4
Kegelbahnen im Stadtteil  Oberhausen mit 32 Keglern bzw. Keglerinnen aus Herbrechtingen, Eichstätt und Augsburg mit 4 mal 30 Schub um die Punkte gekämpft.

     

Schießen mit den Standorten Eichstätt, Herbrechtingen und Augsburg

 
     

Im südlichen Teil des Siebentischwaldes liegt das Schützenheim Siebenbrunn. Hier waren 44 Teilnehmer aus den Standorten Herbrechtingen, Eichstätt und Augsburg mit ihren Waffen zum Vergleichskampf angereist.
Für Günther als Organisator der Wandergruppe ging es dann bereits gegen Mittag weiter nach Wulfertshausen; er musste ja die Führung übernehmen!

     

Beachvolleyball mit 12 Mannschaften (Berlin, München, Regensburg, Traunreuth, Augsburg)

 
     

Nachdem das Wetter die letzten Tage sehr ungemütlich war, kam der Umschwung gerade zur rechten Zeit > die Sonne zeigte sich wieder und weißblauer Himmel lag über dem Königsbrunner Beachvolleyplatz.

     

Tischtennis mit den Standorten Berlin, München, Nove Zamky und Schwabmünchen

 

Nach intensiver Vorbereitung setzte Schwabmünchen um 9 Uhr den Startschuss zum Jahressportfest. Da Augsburg vor einigen Jahren mit den Schwabmünchner Tischtenniskollegen fusioniert hatte, übernahm natürlich Schwabmünchen die Organisation und die Turnhalle von Großaitingen als Austragungsort.
Aus vier Standorten (Berlin, München, Nove Zamky und natürlich Schwabmünchen) standen 29 Teilnehmer an den Platten. Als Modus gab es die Mannschaftswertungen sowie Einzelwertungen in zwei Klassen
.

 






Abendveranstaltung



Treffpunkt für den Ausklang des Sportfestes war dann wieder die Gaststätte Metzger in Wulfertshausen. Für ca. 190 Teilnehmer war der Saal dekoriert und gerichtet. Extra bedruckte Luftballons zeigten an, dass ein besonderer Anlass gefeiert wurde > 60 Jahre Kegeln in Augsburg, 50 Jahre Kegeln in Eichstätt sowie je 50 Jahre Schach und Tennis in Augsburg.
Als Organisator übernahm Albert Schimpel die Eröffnung, Herr Schafnitzel als Werkleiter LEDVANCE in Augsburg wies in seiner Rede auf die Verknüpfung Arbeit, Freizeit und Sport hin.
Als Ehrenpräsident übernahm anschließend Werner Oppel die Ehrungen der vier Abteilungen, je eine von Markus Fuchs kreierte Ehrentafel wurde überreicht.
Damit aber nicht genug der Ehrungen > diesmal ging es aber um langjährige Mitgliedschaft bei SVO.
Für 50 Jahre Mitglied wurden Robert M., Abteilung Schach, Fritz L., Abteilung Wandern sowie Georg J., Abteilung Kegeln mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Die silberne Ehrennadel für 40 Jahre Mitgliedschaft bei den Schützen erhielt Sepp K., ebenfalls Manfred L. für seine Mitgliedschaft in der Wandergruppe aber auch in der Münchner Kegelabteilung.
Leider konnte Heinz S. aus Berlin für sein besonderes Jubiläum, je 60 Jahre bei Tischtennis und Billard in Berlin, nicht persönlich anwesend sein. Sein Abteilungsleiter übernahm somit die Aufgabe, ihm sein Präsent in Berlin zu übergeben!
Hinweis: Die Ehrungen beschränkten sich auf die angetretenen Sportgruppen!
Unter musikalischer Begleitung wurde nun der kulinarische Teil in Angriff genommen. Gestärkt konnten dann die Siegerehrungen angegangen werden.
Bewusst wurde in Absprache mit dem Präsidium und dem Organisationsteam auf Pokale verzichtet. Dafür wurden Duschhandtücher ausgewählt und mit dem SVO-Logo sowie Sportfesthinweis bestickt.
Die Abteilung Schützen blieb jedoch bei der alten Gewohnheit, so dass die vorgesehenen Handtücher in der anschließenden Tombola reißenden Absatz fanden.
Mit flotter Musik zum mitsingen und schunkeln ging es in die nächste Runde. Einige noch nicht ganz Ausgelastete schwangen sogar das Tanzbein. So ging ein sportlicher aber auch unterhaltsamer Tag zu Ende.
Hoffen wir ALLE, dass solche Veranstaltungen noch lange erhalten bleiben und somit der Kontakt unter den Abteilungen und Standorten gefördert wird. Die Splittung von OSRAM wird dies leider nicht erleichtern. Umso mehr sollten sich ALLE in die Abteilungen einbringen und diese unterstützen!


Zum Schluss noch ein Satz in eigener Sache: Es ist mehr als unsportlich, ganz kurzfristig abzusagen oder sogar einfach nicht zum Sportfest zu erscheinen. Jede Abteilung steckt viel Zeit und Organisationsarbeit in die Vorbereitungen. Natürlich kann immer wieder einmal etwas Wichtiges dazwischen kommen; versucht einfach, Eure Zusagen einzuhalten. Wir wollen doch, wie bereits angesprochen, auch noch in ein paar Jahren gemeinsam sportlich aktiv sein!